Sonntag, 17. November 2013

Alltag mit Bulli

Schon ganz am Anfang unseres Lebens mit Brösel an unserer Seite wurde uns schnell klar, dass wir extrem auffallen und polarisieren. Schon als Brösel noch Welpe war und mit Minifüßen und Mäntelchen durch den Schnee stapfte, sagten Leute beispielsweise zu uns "Jetzt ist er ja noch süß, aber später wird es so ein Gefährlicher".

Anfangs sahen wir es noch als unsere Aufgabe an, die Leute zu "bekehren", merkten aber schnell, dass Menschen, die so festgefahren waren im Kopf, sich auch nicht beeidrucken lassen von Argumenten wie, dass kein Hund, welcher Rasse auch immer, böse geboren wird. Eine Zeit lang hat mich das sehr traurig gemacht, immer diese abwertenden Blicke zugeworfen zu bekommen. Dass Leute die Straßenseite wechselten, die uns kommen sahen. Dass der Bus voll war mit Hunden, aber nur Brösel einen Maulkorb tragen sollte. Vor allem für Brösel tat es mir leid, der alle Menschen, besonders Kinder, und alle Hunde liebt.

Irgendwann hab ich aber kapiert, dass Brösel diese Blicke nicht sieht und nicht versteht. Er geht trotzdem freudig auf alle zu. Das hats einfacher gemacht :)

Fragen wie "Der beißt doch sicher?" beantworte ich unterdessen eiskalt mit "Nein, der tritt vors Schienbein" oder "Der schluckt im Ganzen". Die Gesichter...unbezahlbar!!!

Aber nicht nur negative, sondern auch ganz ganz viele positive Erfahrungen durften wir die letzten 2 Jahre machen. Menschen, die aus Geschäften rausgestürmt kamen, um Brösel zu fotografieren. Eltern, die mit ihren Kleinkindern zu uns kamen und fragten, ob sie den lustigen Hund mit dem "blauen" Auge streicheln durften. Vom Treffen auf andere Bullibesitzer fangen wir erst gar nicht an. Das läuft immer ab, als würden Weihnachten, Ostern, Geburts- und Jahrestag aufeinander fallen ;-D

Es ist also wirklich so: Entweder man liebt oder man haßt die Bullinasen. Ist man jedoch einmal infiziert von ihrem Charme, ist es um einen geschehen. Wir sind jedenfalls bis über beide Ohren verschossen und unser Clown bringt uns jeden Tag zum Lachen.

Unsere Festplatte droht aus allen Nähten zu platzen, weil jede Bewegung des Stinktiers festgehalten werden muss. Aber das geht sicher allen Hundebesitzern so :)

Habt ihr euch auch schon die dritte externe Festplatte gekauft? Gibts in eurer Umgebung auch Menschen, die mit Hunden nichts anfangen können.

Wir hoffen, ihr habt nur positive Erfahrungen gemacht!



Brösel und seine Menschen wünschen euch einen wunderschönen und hoffentlich entspannten  Sonntag mit ganz vielen Kuscheleinheiten!


Kommentare:

  1. Ein wirklich toller Post, ehrlich und Mut machend. Ich finde es wichtig, dass Ihr Euren Weg gefunden habt, wie Ihr mit den verschiedenen Menschen umgeht. Man kann es niemanden recht machen. Da sind Hunde zu groß für die Stadt, zu gefährlich ( insoweit teile ich Eure Meinung- Hunde werden nicht gefährlich geboren, sondern durch ihre Halter so gemacht) , zu arbeitsintensiv, schwer zu erziehen, zu pflegeintensiv. Letzteres hören wir ständig... aber die ist doch pflegeintensiv und sie bringt doch viel Schmutz ins Haus. Ja, und wir machen sauber und genießen die Zeit der Fellpflege.

    Ich finde Brösel klasse und freue ich, dass Ihr glücklich mit im seid. Und was andere denken, ist egal.


    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, genauso sehen wir das auch! Klar machen sie Arbeit unsere Stinkis, aber es ist schöne Arbeit! :) Und was ist schon das bisschen Dreck im Vergleich zu der Liebe, die sie uns zurückgeben, oder!?

      Liebe Grüße zurück an dich und deine Socke :)

      Löschen
  2. Hallo lieber Brösel,

    ICH LIEBE DICH, du bist
    so zucker und total lustig,
    ich bin hin und weg von dir!

    Ich würde Brösel auch sofort fotografieren ,
    ihn muss man einfach LIEBEN!

    Habt einen wundervollen Sonntag!!!

    LIebe Grüße
    Lucca und Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, ich habe Brösel schon berichtet, dass er einen großen Fan hat...Dich!!! :) Er freut sich und ich mich gleich mit. Wir danken dir im Doppelpack und wünschen dir einen schönen Abend! Einen Knuddler an Lucca

      Löschen
  3. Bei dir ist es die Hunderasse.Ich werde schief angeschaut,wenn ich sage wir haben fünf Katzen...

    LG Ditschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ditschi, irgendwas ist doch immer was irgendwen stört. Meist sind das Leute, die gar keine Ahnung haben, wieviel Liebe man von den Tieren zurück bekommt. Also ich möchte nicht mit denen tauschen ;-)

      Löschen
    2. Ich würde mit denen auch nicht tauschen wollen...

      Löschen
  4. Ich habe mich gleich gefreut als ich euren Blog entdeckte - viel Menschen nehmen keinen Bulli mehr zu sich, weil sie mit den Reaktionen der Mitmenschen nicht klar kommen, dann sie meinen es eigentlich nie böse, sondern glauben das die Bullis tatsächlich von Natur aus Beißer sind und haben noch nie die schrecklichen Filme gesehen in denen gezeigt wird wie viel Grausamkeit und kriminelle Energie nötig ist einen Bulli zum Beißen zu kriegen.
    Wenn du inzwischen nicht mehr aufklären magst, so kann ich das verstehen, aber vielleicht triffst du auch mal wieder auf Menschen bei denen du denkst, dass sich viele Worte lohnen - ich wünsche es dir.
    Bente als Airdeale ruft bei einigen älteren - oft Männern - den Satz hervor "...oh, DIE packt man besser nicht an ..." mich gruselt der Satz schon und "anpacken" sollte man sicher kein fremdes Tier.
    Mein Mutter hatte ihr Leben lang Angst vor Hunden und deshalb freut es mich besonders, das sie meine Bente so mag und immer sagt "Sooo ein liiiebes Tier..."

    Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag für euch - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, danke für deine Worte! Wir sind natürlich immer offen in Sachen Aufklärung und wenn jemand interessiert nachfragt, geben wir gern Auskunft. Wir diskutieren halt nur nicht mehr ;-)

      Dass Bente auch solche Sprüche abbekommt, hätte ich nicht erwartet. Ich hoffe diese halten sich in Grenzen. Knuddel die Süße mal von uns

      Löschen
  5. Es freut mich zu lesen, das ihr gelernt habt mit dummen Menschen die keine Ahnung vom Hundewesen haben und meist nur Meinungsmitläufer sind, umzugehen. Ein Hoch auf Brösel, dem das eigentlich wurscht sein kann, denn er hat ja euch. Welch Glück!!!
    Noch einen entspannten Sonntag wünscht
    das Wunschhund Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt halt leider zu viele Bild-Leser, die alles glauben was geschrieben wird. Aber du hast Recht, es kann uns wurscht sein und Brösel erst recht! Wir sind glücklich mit unserer Schnuffelschnute und das ist das Wichtigste!

      Löschen
  6. Sehr schön und ehrlich geschrieben und das letzte Foto liiiiebe ich :-)

    Leider macht man es den Bullis auch nicht leicht, denn zu oft landen sie in den Händen von Menschen, die ihr Ego mit ihnen aufpolieren wollen. Das ist sehr, sehr schade, denn ich denke auch, dass kein Hund böse geboren wird. Ich denke auf jeden Fall, dass Brösel ein sehr netter und liebevoller Begleiter ist und freue mich immer über Neuigkeiten aus Bröselhausen ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Brösel,
    zum Glück sind dir inzwischen die Blicke der anderen Menschen wurscht. Kein Hund wird böse geboren, sondern dahinter steht IMMER ein böser Mensch. Bei uns im Ort wohnen mehrer sogenannte "Kampfhunde" (ich hasse dieses Wort) und sie sind alle lieb.
    Allerdings müssen wir schreiben das wir auch manchmal schief angeguckt werden. Nämlich immer dann wenn Frauchen fremden Kindern, die einfach auf uns zugerannt kommen, sagt das wir nicht gestreichelt werden wollen. Emma mag das nämlich ganz und gar nicht von Fremden betatscht zu werden. Schließlich kneift Frauchen ja auch keinem frenden Kind einfach in die Wange. Aber dann kommen eben auch die Worte, komm weg der ist böse. So ein Quatsch. Wir gehen dann einfach ruhig weiter. Also bleib so fröhlich und lach mit deinem Frauchen um die Wette, wie auf dem schönem Bild.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Nun ja, als Hundehalter ist man ja inzwischen allerhand Quatsch und dummes Dahergelabere gewohnt. Ob man nun große, kleine, schwarze, weiße, Bullis oder Chihuahuas sein eigen nennte, irgendwas ist immer. Als mein Kim 4 Monate alt war und aussah wie ein kleines puscheliges und niedliches Füchsen, sind die Leute auf die andere Straßenseite ausgewichen, weil es in dieser Zeit einige Beissvorfälle gegeben hatte. Mir war's recht, so hat ihn schon nicht jeder ungefragt angetatscht...

    Eine Freundin von mir hat übrigens auch einen Bulli und ist, wie könnte es auch anders sein, mit ihm sehr glücklich. Eine anerkannte Hundeschule hatte ihr allerdings geraten, mit diesem Hund, sozusagen proforma, ganz rüde umzugehen, weil sie sonst (Originalton) "mit diesem Hund auf der ersten Seite der Bildzeitung landen würde". Also, da fällt einem doch nichts mehr ein...

    LG Andrea mit Linda, die immer für ängstlich gehalten wird *chrchrchr*

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin jetzt erst auf diesen Blog gestoßen und gleich bei diesem Eintrag hängen geblieben….so ehrliche Worte - auch den Reaktionen kann ich nur vollends zustimmen.
    Es ist immer schlimm, dass viele Menschen gleich mit Vorurteilen an etwas herangehen und immer wieder vom Standard abweichenden Hundetyp negativ sprechen.
    Dabei ist egal ob Chihuahua, Bully, Windhund etc. - Gott sei Dank, haben wir uns^^

    Ich ärgere mich nur immer wieder, dass es auch die Halter gibt, die sich aus Prestigegründen einen solchen Hund zulegen und alle Vorurteile bestätigen. Diese entstehen ja leider nicht so und umso schöner finde ich, wenn du Leute mit deinem Brösel überzeugen kannst was für tolle Hunde Bullis doch sind.

    LG die Herzenshunde und Frauchen :)

    AntwortenLöschen